Inertialmesssystem – Noraxon

Das Inertialmesssystem (Noraxon, myomotion, USA) erfasst über Beschleunigungssensoren (Inertial Measurement Units, IMUs) Gelenkwinkelveränderungen und Körpersegmentbeschleunigungen. Im CAU Motion Lab können derzeit mit 7 IMUs bis zu 6 Gelenkwinkel analysiert werden.

Der Vorteil des Systems liegt vor allem in der schnellen Anwendung der Sensoren, so dass sie auch effizient in die Lehre integriert werden können.

Anwendungsbeispiel DLRG Rettungssport – Boardpaddeln

Untersuchung von Veränderungen der Körperposition während einer wettkampfspezifischen Belastung auf dem Paddelergometer.



Wichtige Angaben in der Methodenbeschreibung

  • Name des Systems: Noraxon, myomotion, USA
  • Aufnahmefrequenz: 100 oder 200 Hz (je nach Anwendung)
  • Anzahl der verwendeten Sensoren
  • Platzierung und Ausrichtung der Sensoren (ggf. mit Abbildung)
  • Beschreibung der Kalibrierung (z.B. Stehende Pose)
  • Ggf. Synchronisierung mit weiterem System (z.B. EMG)

Literatur

Magalhães, F., Vannozzi, G., Gatta, G. & Fantozzi, S. (2014). Wearable inertial sensors in swimming motion analysis: A systematic review. Journal of Sports Sciences, 33(7), 732-745. https://doi.org/10.1080/02640414.2014.962574.

Morrow, M., Lowndes, B., Fortune, E., Kaufman, K. R., & Hallbeck, M. S. (2017). Validation of Inertial Measurement Units for Upper Body Kinematics. Journal of applied biomechanics33(3), 227–232. https://doi.org/10.1123/jab.2016-0120 [Access]

Van der Kruk, E. & Reijne, M.M. (2018). Accuracy of human motion capture systems for sport applications: state-of-the-art review. European Journal of Sport Science, 18(6), 806-819. https://doi.org/10.1080/17461391.2018.1463397 [Open Access]